Platte(n-)Tektonik

Bevor aus den lärmenden Fankurven von Künstlertochter Greta („schlimmste Krise der Menschheit“) und Pfarrerssohn Rezo („Zerstörung der CDU“) der gemeinsame apokalyptische Abgesang mit Unterstützung von deren höchst eigentümlichen Panikorchestern (ohne sich auf Udo Lindenbergs „Sonderzug nach Pankow“ berufen zu können) in unfreiwillig urdeutschester Manier („Waldsterben“, „saurer Regen“, „Ozonloch“) erschallt, möchte ich hier zu guter Letzt („das Ende ist Nahles“) in aller Plattheit ganz andere Zusammenhänge kurz („Sebastian“) noch zum Besten geben.

Man soll ja ruiniert rüberkommen. Die Plaza von Laodizäa mit ihren Säulenstümpfen auf dem Hochplateau der piazza strahlt im morgendlichen Nebel genau jene zielgerichtete Morbidität aus, die Lust auf weitere Katastrophen macht:

laodizäa

Solch griechische Tragödie setzt sich von Kleinasien und Attika dann durch die Jahrtausende unausgesetzt fort bis ins heutige Zeitalter der Containerterminals an den Piers von Plattdeutschland. Die bös amerikanisierte Waterkant von Bremerhaven ist da eines der abschreckendsten Beispiele. Höchste Zeit also, dass Kreti und Plethi abgelöst werden durch Greti und Rezi. Wirtschaft war gestern; jetzt kommen Gretifikation und Rezolution endlich zu ihrem Kinderrecht. Da muss jeder Kranwahn endgültig, blitzschnell und eiskalt zermalmt werden.

bremerhaven

Antike von rechts, Industriezeitalter von rechts … äh nein, von links – in unterschiedlichen Spurgrößen zwar [ab jetzt: Ironie off], aber perspektivisch durchaus kombinierbar mit den piatti beim Letzten Abendmahl des Leonardo da Vinci. Indem ich hier eine Reproduktion aus einem oldenburgischen Gesangbuch des neunzehnten Jahrhunderts einrücke, bekenne ich mich ausdrücklich zu jenem großartigen, aber in unverschuldet heftigen Misskredit geratenen Kulturprotestantismus, dem kein Zacken aus der Krone brach, wenn er (Achtung, hier werden nun lauter römisch-katholisch sozialisierte Autoren bzw. deren Werke aufgezählt:) Haydns Schöpfung, Mozarts Requiem oder Beethovens Missa solemnis ebenso zur Aufführung brachte wie die Kuppel der vatikanischen Peterskirche, die Geburt der Venus von Botticelli oder eben besagtes Fresko aus dem Refektorium eines Mailänder Klostergebäudes zu Vorbildern eigenen künstlerischen Schaffens machte.

leonardo abendmahl

Liebe Leserinnen und Leser, die Frage an Sie und Euch lautet nun: Können Verbindungen unter den drei Abbildungen in diesem Text hergestellt werden? Denken wir uns die Welt noch als festgebackene Pizza oder doch schon als bewegliche Kugel? — Da Mitmachaktionen erfahrungsgemäß aber immer noch, trotz allen wissenschaftlichen Fortschritts, schleppend bis gar nicht anlaufen, teile ich im folgenden schon mal einige Lösungsansätze mit. Wer präferiert was?

Erstens:

IMG_20190525_221003

Zweitens:

IMG_20190525_220830

Drittens:

IMG_20190525_221047

Für weitere Anregungen wäre ich dankbar. Unser 500-Jahres-Gedenkmann war schließlich nicht irgendwer; die Technik hat ihn ebenso begeistert wie die Antike. Beides kulminiert bei ihm in einer kühnen Interpretation christlicher Überlieferung. Etliche Linien führen direkt dorthin und perspektivisch weit darüber hinaus. Der Renaissancemensch lebt im übrigen bei uns weiter (denn die Geschichte schritt ja fort) in seinem optimistischen Humanismus, in den Spuren von Athen, Rom und Jerusalem.

Fazit: Bevor wir in der Mitte Europas uns zopfig gretagrünschnablig und haarig rezoblauäugig von derselben mit furchtbar deutscher Gründlichkeit gewaltsam lossagen wollten, wäre es vielleicht angebracht, doch noch einmal innezuhalten. Das entspräche nicht nur den besten romantischen Gedanken, die unsere Kultur ja auch hervorgebracht hat; es wäre zudem allem Denken, Reden und Tun angemessen, welches ein menschengemachtes Beben in unserer kulturellen Plattentektonik wenn nicht absolut verhindern so doch mit freundlich langem Atem abmildern bis entschärfen könnte.

Herders Weihnachtslied

Dass Weihnachten erst angefangen hat, ist den meisten eiligen Menschen nicht bewusst. Was sich aus der Heiligen Nacht heraus entfaltet und am Epiphaniasfest vulgo Dreikönigstag zu höchster Blüte gelangt, macht eines der unzähligen Lieder deutlich, welches hier und heute kurz betrachtet werden soll, zur im Sommer dieses Jahres anstehenden Feier des zweihundertfünfundsiebzigsten Wiegenfestes seines ersten Textdichters. Ich orientiere mich im folgenden am Evangelischen Gesangbuch (EG) von 1993 und an Herders Urfassung.

Nebenbei kommen nach- und durcheinander Baltikum und Bückeburg, Genf und Geistverwirrung, Königsberg und Kant, Ostpreußen und Oldenburg, Weimar und Weisheit, Zürich und Zarenreich sowie andere ähnlich anlautende, aber dann doch so grundverschiedene Phänomene in den gelehrten wie durchaus frommen Blick. Und vielleicht regt dieser kleine Beitrag ja auch dazu an, sich näher mit Herder zu befassen, dem Schöpfer so wirkmächtiger Begriffe wie „Volkslied“ oder „Zeitgeist“ …

EG 74 (Melodie: EG 442)

1 Du Morgenstern, du Licht vom Licht, / das durch die Finsternisse bricht, / du gingst vor aller Zeiten Lauf / in unerschaffner Klarheit auf.

2 Du Lebensquell, wir danken dir, / auf dich, Lebend´ger, hoffen wir; / denn du durchdrangst des Todes Nacht, / hast Sieg und Leben uns gebracht.

3 Du ewge Wahrheit, Gottes Bild, / der du den Vater uns enthüllt, / du kamst herab ins Erdental / mit deiner Gotterkenntnis Strahl.

4 Bleib bei uns, Herr, verlass uns nicht, / führ uns durch Finsternis zum Licht, / bleib auch am Abend dieser Welt / als Hilf und Hort uns zugesellt.

Neugier und Forscherdrang bringen Menschen, die bisher von Gott nichts Genaues wussten, zum Heiland der Welt, weitab vom Zentrum politisch-wirtschaftlicher Macht. Der Himmel auf Erden will erst entdeckt werden, aufgespürt, erwandert: Das Licht des Lebens erstrahlt im Verborgenen – weder im kaiserlichen Rom noch im Palast des Herodes, sondern schriftgemäß im judäischen Gebirge, an der Futterrinne, da Ochs und Esel sich Gute Nacht sagen. Man lese hierzu wieder einmal in Luthers unübertroffener Übersetzung Lukas 2 und Matthäus 2. Dann ist man christfestlich neuerlich althergebracht im Bilde.

Dem Weihnachtswunder eignet Ruhe, übernatürlicher Glanz, Licht durch die Finsternisse. Hintergründig klar scheint der Morgenstern, unbemerkt vom Getümmel des lauten Alltags: und doch beständig seit jeher, vor aller Zeiten Lauf. Neugier und Forscherdrang: eines bedingt das andere, und wenn beides auf gutem Wege ist, dann steckt viel Glauben darin. Die Erzählung von den Weisen aus dem Morgenland ist ein schönes Beispiel auch dafür, wie akademische Wissenschaft mit menschlich-unbedingtem Wissen-Wollen eine fruchtbare Verbindung eingeht und der Gotterkenntnis Strahl sich ungehindert Bahn brechen kann.

Herders Weihnachtslied

Wer glaubt, wer auf Gott vertraut, geht wach durch die Welt und wird erleuchtet vom Zeichen des Himmels selbst. Der Stern von Bethlehem verkündet: Gottes Bild ist erschienen; das Krippenkind enthüllt uns den Vater, herab ins Erdental. An Weihnachten wird uns das Geheimnis Gottes offenbar: Epiphanias bringt es auf den Erkenntnispunkt: Gott ist Mensch geworden.

Der Text unseres Liedes fußt auf einer Vorlage des Theologen Johann Gottfried Herder. Der erblickte das Licht dieser Welt vor nunmehr bald 275 Jahren, im August 1744, und schaut die ganze Klarheit des Herrn seit Dezember 1803. Er lebte hier auf Erden zu einer Zeit, da man sehr zuversichtlich war, menschliche Wissenschaft und göttliche Erkenntnis zusammenbringen zu können. Im Lichte der europäischen Aufklärung versuchte man im protestantischen Deutschland auch die Botschaft der Bibel neu zu verstehen – für einen umfassend gebildeten Pfarrer wie Herder bedeutete dies vor allem, die überlieferten Texte aus ihren eigenen Entstehungsbedingungen heraus zu deuten.

Wie so vielen Gelehrten der damaligen Zeit, so dämmert auch dem gebürtigen Ostpreußen und zwischenzeitlichen Hauslehrer und Prediger in Riga, dass wir es bei antiken, biblischen und anderen „alten“ Texten zunächst mit ganz fremden, fernen Welten zu tun haben. Sprache, Ausdruck, Denken und Brauchtum der alten Völker gilt es zu erforschen und mit gegenwärtigen Erfahrungen zu verbinden. Die Aufklärung wird in solch historischer Neugier romantisch: Auf einer stürmischen Schiffsreise durch den Ärmelkanal erinnert sich Herder unter anderem an seine Lektüre von Shakespeare-Dramen. Die rauhe aufgewühlte See wird ihm zum Sinnbild für die menschlich-allzumenschlichen Abgründe, in die hinein sich Helden wie die des englischen Dichters verstricken: zeitlos gültig, wiewohl in zeitbedingten literarischen Formen dargestellt.

Ganz am Rande hat Herder, ohne es zu ahnen, die entscheidenden Weichen für den Fortgang oldenburgischer Geschichte gestellt. Kurze Zeit nämlich war er als Lehrer im gefürsteten Bistum Lübeck angestellt. Er sollte des Herrschers schwer erziehbaren Sohn wieder in die Spur bringen. Aber der Prinz steigerte sich nur immer mehr in ausschweifenden religiösen Wahn hinein und bestand rumpelstilzchenhaft darauf, römisch-katholisch zu werden – am Hofe des reichsweit einzigen lutherischen Fürstbischofs ein Ding der Unmöglichkeit. Da wusste auch Herder irgendwann, mitten auf der Kavalierstour, die man dem Querkopf organisiert hatte, nicht weiter: Er verließ entnervt die Eutiner Reisegesellschaft und sah sich nach einer neuen Arbeitsstelle um.

Der Prinz indes wurde daraufhin entmündigt; die Erbfolge ging über auf seinen Cousin, Prinz Peter Friedrich Ludwig. Nachdem das Haus Gottorp durch einen Vertrag mit Dänemark und Russland die Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst erhalten hatte, verlegte Peter Friedrich Ludwig – als sein Onkel gestorben war – die Residenz schrittweise von Eutin nach Oldenburg und regierte (bis zum Ableben des Vetters offiziell „nur“ administrativ) als Herzog über Stadt und Land. Er ist ein herausragendes Beispiel für das seit der Antike gepflegte Bild vom guten Fürsten – im Gegensatz zum Tyrannen, wie ihn im Evangelium der König Herodes verkörpert. Kein oldenburgischer Herrscher der letzten zweihundertfünfzig Jahre ist denn auch der Nachwelt so dankbar in Erinnerung geblieben wie „PFL“.

Aber zurück zum Wegbereiter dieser für den oldenburgischen Staat so glücklichen Entwicklung, zu Johann Gottfried Herder: Beginnend mit seiner Tätigkeit als Oberpfarrer in Bückeburg, seit 1771, beschäftigt er sich ausführlich mit den biblischen Ursprachen, veröffentlicht gut zehn Jahre später eine Abhandlung über die „Ebräische Poesie“. Allein aus der dichterisch klingenden „Urweissagung“ des Volkes Israel, meint er, ist die Botschaft von Gott angemessen in die Welt gekommen. – Nach 1776, als Generalsuperintendent und Konsistorialrat in Weimar, zugleich Nachbar von Goethe und Schiller, hat Herder seine Gedanken weiter ausgebaut. Seine Sammlung von Sagen, Legenden und Volksliedern wird immer größer. In dieser Zeit erhält in seinem Umfeld die Melodie von „O du fröhliche“ ihre endgültige Form; und damals, wohl um das Jahr 1795, dichtet Herder ein Lied, das in Klammern die schlichte große Überschrift trägt: „Christus“.

Du aller Sterne Schöpfer, Licht, / das aus des Himmels Tiefen bricht, / und gehst der Ewigkeiten Lauf / in ewig neuer Klarheit auf – so wird unser Herr und Heiland in Herders Urfassung unseres Liedes angeredet. Aus des Himmels Tiefen kommt des Glanzes stille Macht, sozusagen das Friedenslicht von Bethlehem, als fortwährendes Zeichen der Liebe Gottes. Das Krippenkind besucht uns in unserm Tal mit seiner Gott-Erkenntnis Strahl: Aus den weiten Tiefen des bestirnten Himmels sucht es die je und je persönlichen Finsternisse, Traurigkeiten, Ängste auf und verwandelt sie in neue Hoffnung. Der Gekreuzigte und Auferstandene bleibt bei uns, als Mitwanderer im Tal eigenen Wandelns durch die Zeitläufte.

Das Bild vom finsteren Tal, wie es besonders prominent im 23. Psalm aufscheint, mündet in Herders Urfassung des Liedes ein in die Schau des ruhenden Berges in Wolken: Auf seine Höhe sollen wir gelangen, auf ihm harret ewig Gut. Der biblische „Olymp“, der Gottesberg, von wo aus Weisung an das auserwählte Volk ergeht: der Berg Sinai, wo Mose die Zehn Gebote empfängt, kommt ebenso in den Sinn wie der prophetische Berg Zion, auf dem sich alle Völker in der Endzeit versammeln werden; wir erinnern die Weisheitssprüche Jesu, die nicht ohne Hintergedanken in der sogenannten „Bergpredigt“ zusammengestellt sind; ebenso den Berg, auf dem Jesus den vertrautesten Jüngern in überirdischem Glanz verklärt erscheint.

Der Gesetzesberg erweist sich als der Höhenzug des Evangeliums. Das Wort von Herders philosophischem Landsmann Immanuel Kant vom „bestirnten Himmel über mir und dem moralischen Gesetz in mir“ mag anklingen. Der des Todes Nacht durchdrungen hat, der als der Auferstandene Erkannte ist Hilf und Hort; zu ihm darf gerufen werden in begründeter Hoffnung und mit Anklang an die Emmausjünger: Bleib bei uns, Herr, verlass uns nicht.

Im Gesangbuch ist das Lied der Melodie „Steht auf, ihr lieben Kinderlein“ des Lutherschülers Nikolaus Herman zugeordnet. Herder und die thüringischen Gemeinden aber haben eher die Melodie zum 134. Psalm aus Genf im Sinn gehabt. So kommt helvetische Weltläufigkeit in das Lied. Der Genfer Psalter, dichterisch-musikalisches Wunderwerk aus der reformierten französischsprachigen Schweiz, hat durch die Nachdichtungen des Ambrosius Lobwasser, eines lutherischen Juristen aus Königsberg, seit Ende des 16. Jahrhunderts auch den deutschsprachigen Raum für sich gewonnen, über die damals sehr strengen Konfessionsgrenzen zwischen Reformierten und Lutheranern hinweg. Sogar die zunächst so musikabweisende reformierte Zürcher Kirche führte im Jahre 1598 die Genfer Psalmlieder in der Lobwasserfassung ein, nachdem man dort mehr als siebzig Jahre lang überhaupt nicht mehr im Gottesdienst gesungen hatte.

Beim Singen aller sechs vollendeten Strophen der Herderschen Urfassung mit der Melodie auf eine Nachdichtung aus dem Geiste der „Ebräischen Poesie“ sind Osten und Westen, Norden und Süden sehr eigentümlich beisammen. Die Weisen aus dem Morgenland haben in ihrer Neugier und ihrem Forscherdrang jenes Licht im Blick gehabt, dessen Zeiten Lauf die Geschichte unseres christlichen Abendlandes gewirkt hat. Und was an Nord- und Ostsee an Gedankenweite sich mit genauem Takt und Klang der französischen und schweizerischen Denkungsart verbindet, hat – wenigstens im Raum evangelischer Kirche und Kultur – dem Leben vor Ort immer zum Besten gedient.

Denn jene Spielart der Aufklärung, die ganz bewusst bei ihren christlichen Wurzeln geblieben ist, entwickelt immer wieder neuen Sinn für den Nächsten: nimmt ihn an in seinen Besonderheiten und in seinem Anderssein – interessiert sich für seine Herkunft, Prägung und Lebensgeschichte – übt wache, nicht etwa gleichgültige Toleranz – und weiß dabei über die eigene kulturelle und konfessionelle Bindung Bescheid.

Aus dem Licht vom Licht starken Bekenntnisses, im Angesicht des Krippenkindes, kann die Fähigkeit erwachsen, Gemeinschaft über alle Fremdheit zu pflegen, miteinander zu lachen und zu weinen, gemeinsam zu feiern und zu trauern. Der Glanz von Weihnachten kommt vom Friedenslicht aus Bethlehem, vom Stern aus dem Stall. Der bestirnte Himmel außen und innen gibt uns seine Weisung ins Herz.

Da wächst die Bereitschaft, sich leiten zu lassen von dem einen Ziel, dem Berg oder Stern Jesus Christus. Dabei wird niemandem der Griff nach den Sternen abverlangt – vielmehr das Vertrauen in den, der die Menschen, ja die Menschheit in Geschichte und Gegenwart kennt und annimmt. Der wahre helle Morgenstern begrüßt, umfängt und begleitet uns, ehe wir’s gedacht! Dieser Glaube lässt hellwach bleiben und bestirnt wandern in die Zeit.

Herders Urfassung (Melodie: EG 300)

(Christus)

1 Du aller Sterne Schöpfer, Licht, / das aus des Himmels Tiefe bricht, / und gehst der Ewigkeiten Lauf / in ewig neuer Klarheit auf.

2 Dir danken wir, dir beten wir, / und opfern hohe Hoffnung dir; / denn du durchbrachst der Erde Nacht / mit deines Glanzes stiller Macht.

3 Besuchtest uns in unserm Tal / mit deiner Gott-Erkenntnis Strahl, / aus welchem ewig Leben fleußt, / und sich in stille Seelen geußt.

4 Und wird in ihnen Gottes Bild / mit Weisheit, Lieb und Kraft erfüllt / und leitet sie durchs Todestal / zu jeder Sonne neuem Strahl.

5 Bleib bei uns Herr, verlaß uns nicht, / führ´ aus der Dämmrung uns zum Licht, / der du am Abende der Welt / dich treulich bei uns eingestellt.

6 Sei uns Mitwanderer im Tal / der Hoffnung zu des Berges Strahl, / der dort in Wolken vor uns ruht, / und auf ihm harret ewig Gut.

[7 Was keine Augen je gesehn, / harrt unser …]

 

Foto: Licht aus der Krippe.

Literaturhinweis: Liedkommentar von Eberhard Schmidt, in: Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch Heft 3, Göttingen 2001, Seiten 36 bis 39; darin Herders ursprünglicher Text in modernisierter Rechtschreibung Seite 37 (Reihe: Handbuch zum Evangelischen Gesangbuch Band 3, Ausgabe in Einzelheften, Göttingen 2000 ff).

 

 

Primus insta grammes

Jeder will heutzutage ein Star sein. Wer sich nicht zum Tonfilmmagazin Youtube traut, wagt vielleicht eine stille Karriere beim Weltbebilderer Instagram. Dort kann sich auch der Provinziellste unter die Leute mischen, sich den Reichen und den Schönen zugehörig fühlen.

Schon beim bloßen Betrachten der bunten Fotografien sehe ich mich auf einer Stufe mit Jet-Set-Menschen, die, wenn sie nicht gerade im Gym ihre Luxuskörper durchtrainieren, mal eben nach Dubai fliegen (mit Nächtigung in diesem irre berühmten Segelhotel, das eigentlich in Bremerhaven steht) oder in Sydney vor dem Opernhaus posieren (Betonung liegt auf „vor“).

Seitdem ich selber einen Instagramaccount besitze (unter meinem richtigen Namen! Besuchen und liken Sie doch mal die Bilder bei feo_eccard!), habe auch ich Abonnenten und bin Abonnements eingegangen. Fleißig verteile ich rote Herzchen (bei Facebook wären das die hochgereckten Daumen) an alles, was mir bei meinen Followern gefällt.

Besonders gern habe ich einen gewissen Rick Derneburg, der als rick_derneburg unterwegs ist. Kein Land, das er nicht schon bereist hätte. Ob China

china

oder Thailand,

thailand

er kennt alle noch so entlegenen Winkel dieser Erde. Als kundigen Bonvivant zieht es ihn in dieser dunklen Jahreszeit natürlich auf die uns gegenüberliegende Erdhalbkugel. Dort herrscht nach einem lieblichen Frühling jetzt strahlender Sommer. Den Lenz hat er in diesem atmosphärisch dichten Shot festgehalten:

südhalbkugel

Aber nicht nur in Fernost oder südlich des Äquators ist Rick Derneburg ein kulturschlürfender Stammgast; auch in den rauhen Gefilden im romanisch-gotischen Frankreich

frankreich

oder im schroffen gruseligen England (nur der Rasen ist gepflegt),

england

ja auch im andalusischen Cordoba

cordoba

kennt er sich bestens aus. Die blicksichere Raffinesse seiner Schnappschüsse zeugt von innerer Souveränität des fotografierenden Subjekts und zugleich von intimer Vertrautheit mit den fotografierten Objekten. Was auch immer dem Globetrotter vor die Linse kommt – es wächst nachgerade unmerklich und doch so bezwingend wirkmächtig über sich beziehungsweise ihn hinaus zu edler Einfalt und stiller Größe. Unter diesem Winckelmannschen Kriterium lässt sich jede stadtrömische Kirche noch einmal ganz neu in Augenschein nehmen, so wie diese hier:

rom

Und was das Beste an diesem begnadeten Instagrammer ist: Er zeigt uns auch hin und wieder die öden Seiten der ansonsten zu Weltattraktionen hochgejazzten Sehnsuchtsorte. Sein jüngstes Posting ist derart sprechend, dass dahinter alles, was Sie bisher über Venedig zu wissen glaubten, schleunigst verblassen muss:

venedig

Ach, werden nun einige Schlauberger sagen, das soll etwa die Seufzerbrücke in der Serenissima sein? Und der Klotz mit dem gewellten Dach hinten links gar der Dogenpalast? – Nun sehe ich doch nochmal genauer hin und – ähm – bemerke: Ich hatte wohl einen leichten Knick in der Optik. Aber Rick Derneburg ist daran mitnichten schuld. Brav und bodenständig, wie er ist, hat er seine Bilder wahrheitsgemäß beschriftet. Nur wollte ich das nicht lesen. Die Illusion mochte ich mir nicht rauben.

In Wirklichkeit sehen wir also folgendes: Die Nachbildung der Terrakotta-Armee des ersten chinesischen Kaisers, wie sie in der Bremer Überseestadt dieses Jahr in einer weltumspannenden Wanderausstellung zu sehen war; den thailändischen Tempel in Hagenbecks Tierpark zu Hamburg; Frühlingspartie in einem Garten irgendwo in Norddeutschland; romanisch-gotische Säulenkapitelle im Kreuzgang der Michaeliskirche zu Hildesheim; Kreuzgang von Stift Börstel im Osnabrücker Land; Detail aus dem ottonischen Innenraum wiederum der Hildesheimer Michaeliskirche; Rotunde der St.-Lamberti-Kirche zu Oldenburg (Oldb); und dann das allerklassischste Fotomotiv aus der Hamburger Speicherstadt.

Nach diesen ernüchternden Erkenntnissen bin ich mir selbst gegenüber misstrauisch geworden. Sogar dieses eine Foto, das so aussieht wie ein Blick von der Ausgrabungsstätte Troja hinüber zu den Dardanellen, ist wohl ein inneres Fake meiner trügerischen Wahrnehmung:

zu hause auf dem schemel

Ich interpretiere es als Schemel vor der Haustür des Instagramstars Rick Derneburg, auf den er sich zur Erholung gern setzt, um die herrliche Aussicht über die Norddeutsche Tiefebene in vollen Zügen zu genießen.

HerbstBuntFall

Sterbensbunt ist alles, was vor dem Fall die Farbe gewechselt hat, nun noch einmal aufleuchtet und dann den Weg des Irdischen geht. Dass mein Leben ein Ziel hat, und ich davon muss (Psalm 39). Und die seufzende Kreatur harrend hofft (Römer 8).

berensch 2016

Herbst ist hohe Zeit für blühende Vergänglichkeit. Vom Vorabend des Allerheiligenfestes: Halloween=All Hallows Evening: Evangeliumslesung sind die Seligpreisungen der Bergpredigt=Grundtext für den Reformationstag: Allein aus Glauben: Glücklich ohne WerkSelbstGerechtigkeit — über Allerseelen, Volkstrauertag, Buß-und Bettag bis zum Ewigkeitssonntag: Totenfest: Gedenktag der Entschlafenen: Letzter Sonntag des Kirchenjahres: Dies irae: Tag des Zorns: Jüngstes Gericht: Schafe zur Rechten versus Böcke zur Linken: Rex tremendae majestatis: König furchterregender MachtPrachtHerrlichkeit, aufgehoben nicht anders denn durch die Fürbitten Jesu …

Daraus hat sich unsere neuzeitliche Mentalität gebildet: Der Gekreuzigte und Auferstandene wird es schon richten. Kreatives europäisches Urvertrauen besagt: Ich komme nicht in die Hölle. Was ich auf Erden wirke, ist niemals vollkommen, aber auch nicht abgrundtief verwerflich. Menschliches Denken, Sprechen und Handeln kennt seine Grenzen, innerhalb derer es zwar vorläufiger Ordnungen bedarf, aber keineswegs jener Zwänge, die von weltverbesserlichem=falschem Pathos durchsetzt und von politisch korrektem Wahn beschlagnahmt sind.

Wer sich die jahreszeitlich bestimmte Palette dieser Tage anschaut, wird Abstand nehmen von einer Ideologisierung derselben. Was noch natürlich farbig leuchtet, wird früher oder später einheitlich humusbraun, organisch indifferent. Wer für eine „bunte“ Gesellschaft auf die Straße sich locken lässt und lautstark gegen vorgeblich andersfarbige Meinungsträger demonstriert, hat das Spektrum in Wirklichkeit schon wesentlich eingeengt. Ob dies dann der Lebenserfahrung entspricht, sei außerdem sofort hinterhergefragt.

kloster loccum 2018

Jedenfalls dominiert die Erdenfarbe, soweit das Auge reicht. In Wald und Flur, in Stadt und Land, im Garten und am Wegesrand ist angesichts der Vergänglichkeit weder Klage noch Wut angezeigt, sondern vielleicht so etwas wie ein überraschender Genuss von friedlicher Stimmung. Der Tod kommt als süßer Freund, die weltgerichtlichen öffentlichen Umstände können da auch als störend empfunden werden. Was für die Vertonungen der katholischen Totenmesse durch Mozart, Cherubini und Verdi noch selbstverständlich erschien, nämlich ein knallender Beginn der Sequenz, wurde dem zwanzigsten Jahrhundert derart fremd, dass die römische Kirche in den 1920er Jahren die Gerichtsszenen aus dem Requiem ersatzlos strich. In der dementsprechenden Komposition eines Maurice Duruflé ist zu studieren, wie es total irenisch zugehen kann. Das lässt auch das folgende Bild in diesen Zusammenhang setzen:

herbst

Wie gut, dass hier noch kein LaubPusterSauger zugange war: Und ist es nicht wunderbar, dass herkömmliche Fotografien keine Geräusche mittransportieren? Der größte Feind meines persönlichen Herbstblues sind jene lauten Geräte, deren Nutzen auch mal „hinter“fragt werden sollte. Ich wette, es gibt eigentlich keinen.

bunt im herbst

Umso glücklicher sind die Gärten zu schätzen. Sie halten uns auf Trab, weil sie gehegt und gepflegt werden wollen, ohne dass wir uns echauffieren ob der jahreszeitlichen Gegebenheiten. Dahlien müssen raus vor dem ersten Frost, ob man das nun gut findet oder nicht. Hier geht es mal ausnahmsweise nicht um Befindlichkeiten. Eher stehen Traditionen zur Disposition. Je bunter eine Gesellschaft, desto mehr Eigenwilligkeiten müssen beachtet werden: Warum soll ausgerechnet Jesus die Seelen auslösen? Wer sagt denn, dass es das Christentum war, das uns nachhaltig geprägt hat? Muss man nicht auch alle zu uns einladen, die von Blumenzwiebeln und Kompostierung zwar keine Ahnung haben, aber eben doch auch Menschen sind mit eigener Kultur? Dass Völkerwanderungen super seien, will uns ein diesbezüglicher „Pakt“ der Vereinten Nationen einflüstern. Dem deutschen Wald kann das hoffentlich egal sein.

loccum 2018

Dort gelten noch ganz andere Gewohnheiten. Der Baumstumpf erinnert an hochstehende Friedhofskultur: Die abgebrochene Säule – sie steht für einen kurzen Lebenslauf, abberufen plötzlich und unerwartet. Aber nun im Himmel. Den wiederum stelle ich mir vor als einen Ort von Parkbänken. Oder als Sitzgelegenheiten am Strand. Dort lasse ich mich nieder und gucke in die weite Wolkenlandschaft, blicke auch nach unten auf die Erde, sehe das bunte vergängliche Treiben dort und kommentiere es durchaus freundlich, von heilsam höherer Warte aus. Die Welt ist insgesamt ein einziger Herbst, sympathisch vergänglich, bunt ohne jede regierungspädagogische Gängelung. Dort, auf solch einer Sitzbank, spielt sich mein ewiges Leben ab – sofern ich dorthin komme und diesen Wunsch glücklich äußern darf.

herbst 2015 in berensch

Ohne Vorbehalte: Sterbensbunt und lebensfarbig. Vergänglich und kräftig. Zielstrebig und hoffnungsvoll.

Fotos: In (1) Berensch bei Cuxhaven, (2) Loccum beim Kloster, (3) Oldenburg in Oldenburg, (4) Oldenburg in Oldenburg, (5) Loccum beim Kloster, (6) Berensch bei Cuxhaven.

Vergessener Tag

Am 6. August 1806 endete das Heilige Römische Reich deutscher Nation. Franz II. legte die römisch-deutsche Kaiserwürde ab und regierte fortan (nur noch) als Kaiser Franz I. von Österreich. Wien blieb also – in nun anderem, eingeschränkten Sinn – eine Kaiserresidenz, und Haydns „Kaiserhymne“ konnte dort mit dem Text „Gott erhalte Franz den Kaiser, unsern guten Kaiser Franz“ noch jahrzehntelang gesungen werden. Wir stimmen auf diese Melodie heutzutage „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland“ an. Was aber bis in unsere Gegenwart musikalisch nachwirkt, kann doch nicht verwischen, dass damals, am 6. August 1806, eine Zeitenwende besiegelt wurde. Jenes Datum ist nicht Anfang, sondern Schlussakkord.

Manche Schusseligkeiten in den heißen Sommerferien 1806, als eigentlich alle wichtigen Entscheidungsträger des Reiches Urlaub machten, können über die Folgerichtigkeit eines längeren Zersetzungsprozesses nicht hinwegtäuschen. Freilich hat damals der staatspolitische Akt als solcher im intellektuellen Deutschland große Bestürzung hervorgerufen: Einrichtungen, die immer da waren, seit über neunhundert Jahren, gab es mit einem Male nicht mehr.

Das Absterben des Alten Europa, dessen größten Gebietsanteil eben das Heilige Römische Reich deutscher Nation einnahm, begann mit der Französischen Revolution ab dem 14. Juli 1789. Damals, so sagt es ein Merksatz aus meiner Schulzeit, gab es in Deutschland ebensoviele Groß-, Klein- und Kleinststaaten wie man Jahre nach Christi Geburt zählte, also 1789: eintausendsiebenhundertneunundachtzig. Deutschland war groß und der Kaiser in Wien weit weg: so erlebte man diese zerklüftete politische Landschaft, gleich einem Flickenteppich.

Jeder Landesfürst war eifersüchtig auf seine hoheitlichen Rechte bedacht. Da gab es größere Herrschaftsgebiete wie etwa Preußen, Württemberg oder Bayern, da gab es Herzogtümer und Grafschaften – wie zum Beispiel Oldenburg –, dazu etliche Ritterschaften und Freie Reichsstädte. Alle ihre jeweiligen Herrscher oder Senatoren pochten auf ihre Eigenständigkeit. Sie schlossen Bündnisse mit ausländischen Mächten, waren mit ihnen dynastisch verbunden – etwa Oldenburg mit Dänemark und Russland – und verbaten sich normalerweise jedes Hineinregieren des Kaisers.

Und es gab die geistlichen Herrschaften, regiert von zumeist römisch-katholischen Fürstbischöfen. Diese Territorien waren es, die am schmerzlichsten die Wucht der politischen Veränderungen durch die Vorgänge in Frankreich zu spüren bekamen. Revolutionstruppen hatten das Rheinland besetzt. So ging zu Beginn des 19. Jahrhunderts das ganze linksrheinische Gebiet des Alten Reiches verloren. Um die deutschen Fürsten zu entschädigen, löste man im sogenannten Reichsdeputationshauptschluss vom 25. Februar 1803 in Regensburg nahezu alle geistlichen Fürstentümer auf und schlug deren Gebiete weltlichen Herren zu.

Mit dieser staatskirchenrechtlich bis heute bedeutsamen Flurbereinigung verschob sich insgesamt das konfessionelle Gefüge des deutschen Ancien régime. Mit einem Male erbten protestantische Herrscher kurfürstliche Funktionen. Aber es war selbstredend unwahrscheinlich, dass eine evangelische Mehrheit in diesem erlauchten Kreise der Kurfürsten einen römisch-katholischen habsburgischen Kaiser bestätigen würden. Auch deshalb zog sich Franz II. lieber auf sein Stammland Österreich zurück. Mit der Gründung des Rheinbundes in der ersten Jahreshälfte 1806, faktisch ein Austritt einer deutlichen Mehrheit von deutschen Staaten aus dem Reich, wurde ein weiterer Schritt von Napoleons Gnaden unwiderruflich vollzogen. So erlöste der römisch-deutsche Kaiser seinerseits den lebenden Leichnam heilig-römisch-deutscher Herrlichkeit und überließ ihn seinem Schicksal, zumeist in der Faktizität französischer Besatzung.

1815, auf dem Wiener Kongreß, wurde eine Neuordnung mit neununddreißig Staaten im Rahmen des sogenannten Deutschen Bundes beschlossen. Dieser hielt fünfundfünfzig Jahre, mündete (unter Ausschluss Österreich-Ungarns) im vom preußischen Ministerpräsidenten und späteren deutschen Reichskanzler Bismarck forcierten „kleindeutschen“ Zweiten Kaiserreich von 1871 und endete in der Niederlage des Ersten Weltkrieges, in der Revolution von 1918 mit der Abdankung des letzten deutschen Kaisers und endgültig im Versailler Vertrag von 1919.

Was dann folgte, war entweder Ratlosigkeit, blanker Terror oder Verschweigen. Der Weimarer Republik waren nur wenige Jahre vergönnt. Das brutale „Dritte Reich“ beanspruchte für sich die großspurige Bezeichnung „Tausendjähriges Reich“ und erreichte in seiner Zerstörungswut nur ein Prozent des zeitlichen Bestehens seines Vorvorgängers. Und die Nachkriegsordnung ab 1945 ging über wichtige Jubiläen achtlos hinweg: 1962 verschlief man hierzulande, im Gegensatz zu Österreich und Italien, buchstäblich den 1000. Gedenktag der Krönung Kaiser Ottos I., des „Großen“ – obwohl doch damit die Geschichte des Heiligen Römischen Reiches im Jahre 962 begonnen hatte.

„Heilig“ war das Reich und „römisch“ seine Idee. Dass es später, seit dem 15. Jahrhundert, sich den Zusatz „deutscher Nation“ beigab, war bereits eine territoriale Einschränkung. Otto der Große wenigstens sah sich im 10. Jahrhundert nicht nur als ebenbürtiger Nachfolger Karls des Großen; er verstand sich, wie die Karolinger vor ihm, als direkter gestaltender Nachfahr antik-römischer Tradition. Ein christlich-allumfassendes Reich sollte Europa einer glaubensstarken Zukunft entgegenführen. Die römische Reichsidee war im Mittelalter angekommen und entfaltete sich, mal als Mit-, mal als Gegeneinander von Kaisertum und Papsttum, in der Wiederbelebung der antiken, christlich gewordenen Kultur.

Romanische Kirchenbauten wie die in Hildesheim, Gandersheim oder Köln, besonders aber die Kaiserdome in Mainz, Worms und Speyer sprechen eine deutliche und starke Sprache. Manchmal waren es Kaiser aus den Häusern der Ottonen, Salier oder Staufer, die eine „Vermönchung der Welt“ erstrebten, dann wieder selbstbewusste Bischöfe wie der Prinzenerzieher Bernward von Hildesheim, die äußere sichtbare Zeichen des Glaubens wie der kaiserlichen Macht in Architektur und Kunstgewerbe setzen wollten.

michaeliskirche hildesheim

Aber im Ringen um die Einheit von Kirche und Staat, von Glaube und Welt, sind die hoffnungsfrohen Anfänge eines neuen Römischen Reiches steckengeblieben: Hausmeier und Lehnsnehmer, später Provinzadlige und Burgherren haben den großen Reichsgedanken bereits seit dem 13. Jahrhundert immer mehr in den Hintergrund treten lassen. Die Kaiser-Idee, dieser alt-neue große, römisch-christlich inspirierte Wurf, wurde mehr und mehr unter den Scheffel gestellt – bis niemand mehr davon wissen wollte.

Dieses Abtun großer Gedanken dauert an. Chancen werden vertan, in geschichtlicher Hinsicht einmal tief durchzuatmen. Schwarz-Weiß-Denken wie derzeit zum Beispiel in der Migrationsfrage ist nicht groß, sondern grob – und in der Folge tödlich kleinkariert. Wir haben verlernt, was der Dichter Johann Wolfgang von Goethe anmahnte: Über dreitausend Jahre soll man sich Rechenschaft ablegen können – nicht bloß über dreihundert oder dreißig Jahre Geschichte. Erst im Rückgriff auf Jahrtausende erfassen wir die Bedingungen unseres Daseins. Nur im richtig großen historischen Zusammenhang ermessen wir, was gegenwärtig und zukünftig Geltung beanspruchen kann.

Die christliche Reichsidee ist ein solch großangelegter Versuch, und ihr Absterben und Vergessen in jüngerer europäischer Zeit kommt einer geistigen und geistlichen Verkümmerung starker Kräfte gleich. In seiner Abhandlung „Die Christenheit oder Europa“ hat der Dichter Friedrich von Hardenberg im Jahre 1799 versucht, solche Kräfte von neuem zu beschwören. Sein Text blieb seinerzeit ungedruckt: Ausgerechnet Goethe fand ihn unzeitgemäß und verhinderte die Veröffentlichung. In seiner romantischen Verklärung der alten Zeit, bestimmt von Königen und Priestern, hat Hardenberg die Reichsidee für seine Zeitgenossen zu erneuern versucht. Geblieben ist uns die Erinnerung an einen jungen, achtundzwanzigjährig noch zu Zeiten des Alten Reiches im Jahre 1801 verstorbenen Schriftsteller, der sich einen beredten Künstlernamen zugelegt hatte: Novalis – übersetzt etwa: der Neuland Bestellende.

Auf neues Land hoffen, eine neue Zeit erwarten: Das gab der alten Reichsidee immer wieder Auftrieb und hielt sie in Bewegung. Und darin erwies sie sich am Ende – wie am Anfang – als durch und durch christlich. Was in der Kirche gepredigt wird, soll im verheißenen Reich Wirklichkeit werden. Wir heutigen Menschen sind nicht mehr von diesem einfachen Optimismus bestimmt – dazu ist zu viel Schweres und Schlimmes in der Geschichte vorgefallen. Aber damit sind wir der Verantwortung nicht enthoben. Und auch, wenn immer schon gewusst wurde, dass das Reich Gottes nicht identisch ist mit einem weltlichen Gemeinwesen, so sollten wir auch heutzutage genau dieser Welt das Bedürfnis nach einer christlich fundierten öffentlichen Ordnung nicht vorenthalten.

Foto: Michaeliskirche zu Hildesheim, erbaut nach den Plänen von Bischof Bernward in den Jahren 1010 bis 1022.
Der hier veröffentlichte Text geht auf eigene Notizen aus dem 200-Jahres-Gedenken anno 2006 zurück. Im übrigen siehe auch meinen Beitrag in diesem Weblog von vor zweieinhalb Jahren:

https://ausdrucksiteblog.wordpress.com/2016/02/09/otto-und-sein-ausgefranztes-reich/

Nur so nebenbei

Jetzt geht es um Gesichtshaare und Schlangenlöcher. Der eine Parteigenosse instrumentalisiert seine kleine Tochter, der andere seine erwachsene Schwester. Und die Fraktionsvorsitzende im Bundestag – der einzige noch aktive Vulkan der Eifel –  geht im Karneval als Clown. Weiberfastnacht bekommt da eine ganz neue Bedeutung.

So tief ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands gesunken. Das durch den in glattrasierter Umgebung sich artikulierenden Mund des Vaters sprechende Außenministertöchterchen diffamiert den Parteivorsitzenden, weil der einen Bart trägt, während des so Gepiesackten Schwesterchen ihr Brüderchen in Schutz nimmt vor bösen stechenden Zungen, denen „der Maddin“ schutzlos ausgeliefert gewesen sei. Alles immer „in die Fresse“, bätschi!

Die Herren Gabriel und Schulz sowie Frau Nahles sollten sich vorbereiten auf die Zeit für Kevin. Dieser ungestüme Endzwanziger ist zwar noch eher ein Milchgesicht und längst nicht so klug wie die Schlangen – doch Herr Kühnert hat jetzt schon das Zeug, die „Basis“ aufzurütteln. Da spielt es keine Rolle, wie der SPD-Mitgliederentscheid über Wohl oder Wehe der projektierten vierten Großen Koalition (nach 1966, 2005 und 2013) tatsächlich ausgeht.

Doch im Ernst: Vor lauter innerparteilichem Gezänk wird sträflich vernachlässigt, dass es um eine Regierung für unser liebes Deutschland geht. Und darum, die großen Linien nicht zu vergessen. An diesem Bewusstsein hapert es. Der Geist geht flöten, ein Sinn für Höheres ist im Kleinklein von sachgrundlosbefristetenarbeitsverträgeneuropäischenverantwortlichkeitenetcpp so gut wie gar nicht auszumachen. Staatsraison geht anders.

Nur so nebenbei deshalb eine kleine freundliche Erinnerung aus einem der liberalsten Länder des älteren Vaterlandes, aus dem Großherzogtum Oldenburg, vom Schlossplatz der gleichnamigen Hauptstadt, aufgeschrieben auf der Rückseite des Denkmals für Herzog Peter Friedrich Ludwig (reg. 1785 bis 1829), mit Blick auf die Schlosswache und „sein“ Kind, die Landessparkasse, gegründet im Sinne von Wohlfahrt und Sicherheit:

IMG_20171117_125023

Vielleicht wäre solch eine Rückbesinnung auf das staatsphilosophisch Wesentliche doch besser als das unwürdige gegenwärtige Postengeschacher … Aber wer hört schon auf Vernunftgründe? Übrigens hatte dann der Enkel von „PFL“, Großherzog Nikolaus Friedrich Peter (reg. 1853 bis 1900) aus wirklichem erwartungsvollen Interesse und durchaus im heilsamen Gegensatz zur zeitgenössischen preußischen Hexenjagd den „Vorwärts“ abonniert … Aber auch das erwähne ich nur so nebenbei.

 

 

 

 

 

 

Überblick

Plattes Land verschafft gründlich Überblick, norddeutsch … äh … tief eben, ne? Nah am Wasser gebaut, auf ganz eigene Weise emotional, in seinen freiheitlichsten Teilen seit tausend Jahren beleidigt, dass man mal christianisiert wurde. Das hat die selbstbewussten Marschenbauern allerdings nicht davon abgehalten, seit dem frühen Mittelalter mächtige Wurtkirchen zu errichten und sie später innen fein auszustatten. Arp Schnitgers Orgelbautradition sowie Ludwig Münstermanns Bildprogramm an Kanzeln, Taufsteinen und Altaraufsätzen prägen bis heute hin die im sechzehnten Jahrhundert lutherisch gewordenen Gotteshäuser der oldenburgischen Wesermarsch.

IMG_20171102_163056

Die Weite der Landschaft und der alles überwölbende Himmel mit seinen sich lautlos aber ständig verändernden Wolkenkonstellationen bringen seit jeher eine schwergängige Nachdenklichkeit hervor, die sich nicht in hektische Zeitläufte einpassen will. Das schließt keinesfalls aus, dass man nicht auf dem Quivif wäre: Saftiggrüne Milchweiden, florierende Hafenwirtschaft und bis vor kurzem sogar ein waschechtes Atomkraftwerk mit entsprechendem Zuliefererbetrieb prägten das den Sturmfluten abgetrotzte Land. „Gott schuf das Meer, der Friese die Küste“ – Schöpfung wurde hier immer wieder als rohes Chaos erfahren, bezwungen allein durch eigener menschlicher Hände Werk.

Während der Zweiten Marcellusflut anno 1362 bahnten sich die tödlichen Wassermassen Wege vom Jadebusen bis zur Weser und zurück, querfeldein. Es brauchte mehrere Jahrhunderte, um das sogenannte Lockfleth einzuhegen. Die schiefen Häuser zwischen Harrien und Boitwarden lassen bis heute erkennen, wo dieser Wasserlauf unterirdisch nach wie vor gurgelt und rumort. An der Oberfläche aber ist sonst alles schiedlich-friedlich. Ohne viel Worte hält man hier zusammen, lässt den anderen nach seiner Fasson leben und auch selig werden. Dogmatismus hat da nichts verloren, und Freiheit muss niemand erst mühsam erlernen – sie ist vielmehr dem einzelnen quasi angeboren.

Niemandem untertan zu sein bedeutet jedermann untertan zu sein. „Wer nich wullt dieken, mutt wieken“ – Wer sich nicht an Deichbauten beteiligt, hat keinen Platz. Gemeinschaftssinn hieß jahrhundertelang Anpacken im Deichband, um dem Blanken Hans keine Handbreit einmal gewonnener kultivierter Fläche zu überlassen. Die Gefahren lauern nach wie vor. Die Erlebnisse der Februarflut von 1962 sind in den Erinnerungen omnipräsent, und in diesem Herbst sind schon mehrfach die Deichtore geschlossen worden. Man lebt mit der Bedrohung und vertraut dem Schutz, den man selbst konstruiert und finanziert hat. Selbstbewusstsein hat durchaus positive Seiten. Nur wo äußere Abwehr funktioniert, ist innere Größe möglich.

Weitherzige Haltung stößt mit heftigrasantem Wandel zusammen: Höfesterben, Häfensorgen, Hastigkeiten beim Atomausstieg – können Windräder, Weserausbaggerung oder Weiterbau einer Küstenautobahn diesem Landstrich aufhelfen? Die hierher verteilten Migranten lernen Fahrradfahren, sofern sie nicht nach wenigen Wochen schon diese Gegend mit unbekanntem Ziel wieder verließen. Ein Überangebot an altgewordenen Mietwohnungen konnte rasch abgebaut werden, indem man diese mit Flüchtlingen belegte – und die fühlen sich, weil nicht ghettoisiert, ausgesprochen wohl hier. Alles ist im großen und ganzen überschaubar geblieben – auch dank einer unaufgeregten Bevölkerung, die ihre Begegnungen mit fremden Seefahrern und Marinern nie vergessen hat. Aus ursprünglichen Konkurrenten bei Brautschauen konnten nach und nach durchaus tolerierte Mitbürger werden … wenn die sich denn anpassten – und andererseits der hiesig eingewurzelte Hang, nachtragend zu sein, nur schlecht vergeben zu können, überwunden wurde.  Man wird sehen, wie sich das in Zukunft mit den heutigen sehr neuen Fremden entwickelt.

Das Verhältnis zum nahen Bremen ist durch die Jahrhunderte ambivalent: Die Wesermündung, ertragreiches Piratennest, war ab dem Mittelalter beidseitig in oldenburgischem Besitz; im Windschatten des Dreißigjährigen Krieges, aus dessen Zerstörungen der weise Graf Anton Günther sein Land heraushielt, erhob man zum Ärger der bremischen Kaufleute in Elsfleth den Weserzoll – erst Anfang des neunzehnten Jahrhunderts lief er aus; und von 1849 bis 1852 wurde Brake – bis dahin vor allem Winterhafen für Bremer Schiffe – zum Standort der ersten gesamtdeutschen Kriegsflotte, befehligt vom legendären Admiral Brommy, der sich im griechischen Befreiungskrieg Meriten erworben hatte. Später, Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, spiegelt sich die Rivalität zwischen Bremern und Oldenburgern noch einmal darin, dass der Großherzog die Stadt Nordenham gründete, genau gegenüber von Bremerhaven/Wesermünde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hätten die Amerikaner ihre Zwei-Städte-Zone gern mit der Wesermarsch und dem „überflüssigen“ östlichen Ufer zu einem durchgängigen Gebiet vereinigt. Diese Pläne fanden keinen Anklang, riefen vielmehr Proteste hervor. Und als man Anfang der siebziger Jahre in Niedersachsen die in vielerlei Hinsicht historisch unbedarfte Gebietsreform durchführte, mit der man Dedesdorf, das einzige rechtswesersche oldenburgische Kirchspiel, sowie die (seit den dreißiger Jahren) längste Flussinsel Europas, Harriersand, vom Landkreis Wesermarsch abtrennte, tat dies dem mentalen Zusammengehörigkeitsgefühl der Einwohner keinen Abbruch. Zwar wurde das Ergebnis einer Volksabstimmung von 1975 ignoriert, demzufolge der oldenburgische Staat als eigenes Bundesland hätte wiederentstehen müssen – doch auf andere Weise ist die Verbindung nach drüben sogar noch intensiviert worden: mit traditionellen Fährverbindungen sowie insbesondere durch den Bau des Wesertunnels.

Prosaisch genug sind diese Nachrichten, wären da nicht noch andere Stimmen. Wie geht es weiter mit der „Zeit, die mich betrog, / Die wolkengleich entflog“? Was wird aus der Gegend, von der es heißt: „Wo ich hergekommen bin, / Hat niemand Gedichte gemacht. / Sie haben abends bei Licht gelesen, / Und dann: Gute Nacht“? – Im kommenden Jahr denken die Einwohner der Kreisstadt Brake (Unterweser) an ihren einzigen Ehrenbürger, den Schriftsteller, Maler und Zeichner Georg von der Vring (*1889 in Brake / +1968 in München). Er ist der Autor des ersten deutschen Antikriegsromans („Soldat Suhren“); vor allem gilt er Kennern als bedeutender Lyriker – über die literarischen Umbrüche von „Gruppe 47“ und „1968“ hinaus. Da wird es einiges neu zu entdecken geben. Insofern schließe ich mit dem offenen Hinweis: Fortsetzung folgt – ganz detailliert vorgängig wesermarschmäßig im Überblick.

Foto: Nordpier in Brake (Unterweser), gesehen von der Schnellfähre Sandstedt-Golzwarden.
Verszitate: Georg von der Vring: Die Gedichte. München 1989, 2. Auflage 1996.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Religio ex negativo

Der Islam sei mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar, sagt eine geborene Herzogin von Oldenburg. Die Nachfahrin eines der bedeutendsten europäischen Adelshäuser hat offensichtlich ihre eigene Familiengeschichte nicht verstanden. Für alle, denen warm ums Herz wird, wenn sie sich der altbekannten Begebenheiten erinnern, wie der Großherzog im Oldenburger Schlossgarten spazierte und dort seinen Untertanen ohne Ansehen der Person freundlich grüßend begegnete, ist nur noch Fremdschämen angesagt. Im oldenburgischen Staat herrschte bereits im neunzehnten Jahrhundert Pressefreiheit; und die Todesstrafe war abgeschafft. Liberal und friedlich ging es allerorten zu, und der Fürst verstand sich als Landesvater im besten Sinne des Wortes. In diesem Geist wurde durch Herzog Peter Friedrich Ludwig im Jahre 1786 die älteste bis heute existierende Sparkasse der Welt gegründet, im Sinne allgemeiner Fürsorge. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803, in dessen Folge dem evangelischen Herzogtum neue münstersch-katholische Gebiete zufielen, war man außerdem erfolgreich bemüht, den nun gefragten konfessionellen Ausgleich herzustellen und zu wahren. Sparkassengründung und Kirchenverständigung zeugen mithin von einem milden aufgeklärten Menschenbild, das andere leben und ebenso sich selbst entfalten lässt.

img_20141014_131005

Eine Ausgrenzung sowie die Unterstellung, eine Weltreligion wie der Islam sei nicht bundesdeutsch verfassungskonform, kann schließlich als Vorwurf auch Judentum und Christentum treffen. Keine der drei Buchreligionen kennt in ihren Ursprüngen so etwas wie Demokratie oder Aufkärung geschweige denn ein Bonner Grundgesetz oder einen modernen Berliner Politikalltag. Überhaupt muss man in bezug auf einen europäischen Kontext Fehlanzeige konstatieren. Orientalische, ja semitische Wurzeln sind in Moscheen, Kirchen und Synagogen gleichermaßen gegenwärtig! Was viele Menschen derzeit, insbesondere seit dem Reichstagsbrand unserer Tage am 11. September 2001 gegen die Muslime in einem herbeigeredeten „Kampf der Kulturen“ vorbringen, könnte man auch den Juden und den Christen in die Schuhe schieben. Fatal, wie nicht etwa die Täter einwandfrei ermittelt wurden, sondern was aus den schrecklichen Taten an gesetzgeberischen Folgen erwuchs.

Jedenfalls ist die Bibel in weiten Teilen nicht weniger blutrünstig als der Koran. Statt Nine-eleven einst missbraucht zu haben, um bürgerliche Freiheiten einzuschränken oder gar die Folter wieder anzuwenden, wäre es jetzt an der Zeit, etwas oldenburgischer, aber zugleich ohne hochwatende Storchenbeine, dem abgründigen Problem des weltweit in allen Religionen zunehmenden Fundamentalismus sich zu widmen. Als das Land noch eine Grafschaft war, gab es den Friedefürsten Anton Günther – der hat sein Oldenburg damals durch kluge Politik vor dem Dreißigjährigen Krieg bewahrt!

Es sind doch wohl solche historischen Beispiele, die uns Heutigen zu Vorbildern gereichen sollten. Und wenn man dann nicht gehört wird – tatsächlich wurde alles Oldenburgische stets gern belächelt, von den eigenen Leuten nicht ernstgenommen und ja auch im Jahre 1946 als Freistaat durch die britische Militärregierung eliminiert – , dann müssen eben verbale Holzhammermethoden in Anschlag gebracht werden. Seit Böhmermann wissen wir aufs Neue: Nicht die grausam Gewalttätigen werden zur Rechenschaft gezogen, sondern solche, die sich satirisch versuchen: und darin aber in Wirklichkeit eben weder Kurden, Jesiden oder Christen umbringen noch mit saudiarabischen Monarchen und deren Daesh-Ablegern gemeinsame Sache machen. Wer übertrieben frech und plump lästert, hat doch immer noch unendlich mehr Recht auf seiner Seite als ein Tyrann, der sich bloß beleidigt fühlt (wenn auch zum zweitausendstenmal) … oder? So legal es sein mag, dass der Künstler, wie geschmacklos er denn wirken mag, ein Ermittlungsverfahren an den Hals gehetzt bekommt und zugleich in Abwehr möglicher islamistischer Angriffe unter Polizeischutz gestellt werden muss, – so legitim ist es doch in einem Rechtsstaat wie dem unsrigen, dass er sagen darf, was er sagen zu müssen meint. Wenn unsere eigene Regierung das nicht so sieht – obwohl sie anders hätte entscheiden können – , ist das zwar auch ihr gutes Recht – aber „dann ist das nicht mein Land“ … oder so ähnlich …

Mein eigener nonchalanter Beitrag zur oberflächlichen Religionsdebatte unserer Tage geht spätestens seit der Auslöschung von Charlie Hebdo, dem Ausfall des Braunschweiger Karnevalsumzugs, den Novemberpogromen von Paris und dem abgesagten Fußballspiel in Hannover so, dass nicht einem bestimmten Glauben, sondern einer Gleichgültigkeit gegenüber den Dingen zwischen Himmel und Erde die Leviten gelesen sein soll. Nicht die Abwesenheit von Religion macht die Welt besser, sondern ihr jeweils tieferes Verständnis. Zu einem solchen tragen die folgenden Verse allerdings nur indirekt bei – es sei denn, jemand macht sich die Mühe, tatsächlich die angeführten Schriftstellen aus Bibel und Koran nachzuschlagen. Und wer das nicht für nötig hält, sei doch bitte so tolerant gestimmt wie die guten traditionsbewussten Oldenburger, die einen weiten geistigen Horizont haben und vieles gelten lassen, auch wenn sie es im einzelnen nicht so genau nachbuchstabieren. Und im übrigen – das kann ja leider heutzutage nicht oft genug betont werden – soll das explizit Negative der nun folgenden Zeilen dem aufhelfen, wonach die Leute einen gebürtig Dresdner (!) Schriftsteller vornamens Erich fragten, der sich beharrlich allen Glättungen widersetzte: „Herr Kästner, wo bleibt das Positive?“ Aber vielleicht ist ja alles gar nicht so schlimm. Bittesehr:

Wie der Muslim, so der Christ / und der Jude: Terrorist! / Denn das ganze Bibelbuch / lässt sich lesen wie ein Fluch. / Daraus machten schon Zeloten / ihre Gläubgen zu Idioten. / Später dann die Kreuzesritter / wurden Massenattentäter. / In Paris war große Not: / Glaubt der Bischof dort an Gott? / Deutschland litt den großen Krieg / dreißig Jahre – gab es Sieg? / Soll allein Sur neun, Vers fünf / führn zum großen Nasenrümpf? / Wo doch schon im vierten Mose / einunddreißig-siebzehn lose / mal so eben Jungs und Frauen / unbarmherzig weggehauen? / Und auch unser Herr und Heiland / sprach laut Lukas zwölf doch weiland: / Frieden bringen auf die Erde? / Nein, nein, sondern: Zwietracht! – MERDE!!! / Ist der Ratschluss so entborgen: / Religion sei zu entsorgen? / JA!!! – Wie super wär die Welt, / wie gerecht, frei wie ein Held! / Niemand bräuchte mehr zu lesen, / was mit Abraham gewesen / und mit Mose, David, Jesus, / Mohammed, Apostel Paulus … / Alle, alle gleich verbieten! / Waren doch nur alles Nieten! / Auflösung des Abendlandes! / Ja, genau! – und schon verschwand es. / Alle Menschen freuen sich: / „Wichtig bin ab jetzt nur ICH! / Was ich nie verstanden hab, / liegt – wie schön! – im sichren Grab. / Muss mich damit nicht mehr quälen: / SO kommt Ruhe in die Seelen. / Na, wie super ist denn das? / Ja, so macht das Leben Spaß! / Ob fünf Pflichten, zehn Gebote, / jede Kirchenmusiknote, / Sabbatfeier, Gottesdienst, / Ramadan … – bloß Hirngespinst! / Alles, alles gilt nicht mehr. / Hach, da freue ich mich sehr!“  

Schade eigentlich, dass ich meinte, so viel im Vorfeld erklären zu müssen. Übrigens sind jetzt wieder die Störche im Oldenburger Land zu ihren Nestern zurückgekehrt. Ihnen geht es hier gut. Wäre es nicht schön, wenn auch die geborene Herzogin sich als eine verheiratete von Storch auf einer entsprechenden Station niederließe, um endlich mal wieder ordentlich weitherzig die freie Luft der Oldenburger Aufklärung in vollen Zügen einzuatmen? Und wenn schon das nicht klappt, dann vielleicht die voraufklärerische Variante lebendigen Odems: Der Klapper-Storch bringt die Kinder – und erschießt sie nicht.

Abbildung: Koran, erste Sure.